laemmchen📚liest: Alexander Keßler – Die Lösung der Ostküstenfrage

Als Deutscher im Mittleren Westen hat man es sicher nicht immer ganz leicht. Vielfach hört man von deutschen Auswanderern, die nach einiger Zeit resigniert aus ihrer neuen Wahlheimat zurückkehren. Die Heile-Welt-Fassade, die Oberflächlichkeit und sicher auch der Konsumwahn der amerikanischen Durchschnittsbevölkerung aus der Mitte der USA bringen die mit der deutschen Direktheit und kritischem Geist … laemmchen📚liest: Alexander Keßler – Die Lösung der Ostküstenfrage weiterlesen

Apropos🎲: Malen … mit Quarantänetipp

Sie sprang aus dem Bett und kramte das große Notizbuch aus ihrer Tasche hervor. In einer Ecke ihres Bewusstseins saß eine schwach protestierende Doro. Erin ließ sich neben ihrer Tasche auf den Boden sinken und schlug das Notizbuch auf. Immer noch nicht mal zur Hälfte voll, wieso nur? Schreiben war doch so einfach. Erin malte … Apropos🎲: Malen … mit Quarantänetipp weiterlesen

Leseimpressionen: Raphaela Edelbauer

Raphaela Edelbauers erster Roman "Das flüssige Land" ist ein sprachgewaltiges Werk, das große Themen wie Zeit, Umgang mit der Vergangenheit und kollektive Verdrängung vor dem Hintergrund der Kulisse einer österreichischen Kleinstadt verhandelt. Was den Roman außerdem besonders macht, sind die kleinen Vignetten, in denen die Autorin kleine physikalisch-philosophische Reflexionen über die Zeit einbaut. Als ich … Leseimpressionen: Raphaela Edelbauer weiterlesen

Apropos🎲: isoliert

Je mehr sie schrieb, desto weniger Außenwelt konnte sie zulassen. Nichts durfte ihr inneres Messgerät stören, das in feinen Ausschlägen ihre Stimmungen aufzeichnete. Seit einiger Zeit hatte sie sich außerdem angewöhnt, beim Schreiben Ohrenstöpsel zu tragen, damit auch alle Außengeräusche draußen blieben; es fühlte sich dann so an, als sei sie in einem isolierten Taucheranzug … Apropos🎲: isoliert weiterlesen

Apropos🎲: Straßenbahn

Etwas, das dem Weg zu Doro einen zusätzlichen Reiz verlieh, war die Tatsache, dass man einen Teil der Strecke mit der Straßenbahn zurücklegen konnte. Erin liebte Straßenbahnen. Sie erinnerten sie an Romane des frühen 20. Jahrhunderts, an Paris. In Straßenbahnen könnte man sich mit einem großen Vintage-Taschenspiegel schminken, und niemand würde einen komisch anschauen. Vielleicht … Apropos🎲: Straßenbahn weiterlesen