laemmchen🔎fund: Leerer Gesichtsausdruck

"Nachdem sie beschlossen hatten, ihr gesamtes Kokain zu nehmen, bevor sie sich auf den Weg zum Flughafen machten, filmten sie gegen 4.30 Uhr Erin dabei, wie sie Kokain von Pausl Hoden lutschte und ihm auf einem iPhone Kokain reichte, während er auf einem Hochstuhl saß, den er im August auf einem Bürgersteig entdeckt und bis … laemmchen🔎fund: Leerer Gesichtsausdruck weiterlesen

Apropos🎲: Welle

Wolf hatte seine Augen geschlossen und war gerade dabei, einzuschlafen. Er hatte offensichtlich einen ähnlich niedrigen Aktivitätslevel wie sie und besaß ebenfalls die Gabe, an verschiedensten Stellen sofort wegzudösen. Erin fand, dass ein so ähnlicher Biorhythmus die beste Voraussetzung für eine Beziehung war. Sie legte den Kopf auf seine Hüftknochen, die sich wie flache Felsen … Apropos🎲: Welle weiterlesen

laemmchen📚liest: Alexander Keßler – Die Lösung der Ostküstenfrage

Als Deutscher im Mittleren Westen hat man es sicher nicht immer ganz leicht. Vielfach hört man von deutschen Auswanderern, die nach einiger Zeit resigniert aus ihrer neuen Wahlheimat zurückkehren. Die Heile-Welt-Fassade, die Oberflächlichkeit und sicher auch der Konsumwahn der amerikanischen Durchschnittsbevölkerung aus der Mitte der USA bringen die mit der deutschen Direktheit und kritischem Geist … laemmchen📚liest: Alexander Keßler – Die Lösung der Ostküstenfrage weiterlesen

Apropos🎲: Malen … mit Quarantänetipp

Sie sprang aus dem Bett und kramte das große Notizbuch aus ihrer Tasche hervor. In einer Ecke ihres Bewusstseins saß eine schwach protestierende Doro. Erin ließ sich neben ihrer Tasche auf den Boden sinken und schlug das Notizbuch auf. Immer noch nicht mal zur Hälfte voll, wieso nur? Schreiben war doch so einfach. Erin malte … Apropos🎲: Malen … mit Quarantänetipp weiterlesen

Leseimpressionen: Raphaela Edelbauer

Raphaela Edelbauers erster Roman "Das flüssige Land" ist ein sprachgewaltiges Werk, das große Themen wie Zeit, Umgang mit der Vergangenheit und kollektive Verdrängung vor dem Hintergrund der Kulisse einer österreichischen Kleinstadt verhandelt. Was den Roman außerdem besonders macht, sind die kleinen Vignetten, in denen die Autorin kleine physikalisch-philosophische Reflexionen über die Zeit einbaut. Als ich … Leseimpressionen: Raphaela Edelbauer weiterlesen